www.

g-rust.de

Meine Website Sprachförderung

 

   

19.03.06

Home
Biographisches
Projekte
Favoriten
Buchsammlung
Feedback

 

Willkommen auf meiner Website!

Die Homepage will Ihnen die Notwendigkeit der Sprachförderung von Anfang an aufzeigen.

Sie informiert pädagogische Fachkräfte über eine kindgerechte Sprachförderung. Ein Förderkonzept soll Pädagoginnen und Pädagogen bei ihrer wichtigen und schwierigen Aufgabe unterstützen.

 Sprache und Sprechen und im Besonderen Sprechenlernen, erfordert eine sehr komplexe Bewegungsplanung. Es verlangt aus verinnerlichten Schemata einen motorischen Handlungsentwurf vorzunehmen. Hinzu kommt, die Bewegungsabläufe so zu ordnen, dass aus der entstehenden Tonfolge ein Wort oder ein Satz gebildet wird. Mit seinen Denkleistungen muss das Gehirn entscheiden, welches Wort dem anderen folgt. Ganz spezifische Bewegungen des Mundes, der Zunge und der Lippen sind für eine gute Artikulation erforderlich.

"Gute Verarbeitung optischer und akustischer Reizeindrücke ist sehr wichtig, und die Entwicklung einer guten Sprachfähigkeit ist das hauptsächliche Anliegen sowohl der Kindeserziehung als auch einer Behandlung (mit sensorischer Integration, d. Vf.). Sehen, Hören und Sprechen sind für jedes Individuum von zentraler Bedeutung, um ein ausgeglichenes soziales Wesen zu werden." (A. Jean Ayres).

Mit Hilfe von Sprache wird die kommunikative Möglichkeit eröffnet, sich auszudrücken: Wünsche zu äußern, Fragen zu stellen, Antworten zu geben und Zusammenhänge zu verstehen. Diesen elementar notwendigen Lernprozess zu begleiten, ist die wesentliche Aufgabe der Sprachförderung in Kindertageseinrichtungen und in der Grundschule.

Kinder mit der Zweitsprache Deutsch bedürfen in besonderer Weise der Unterstützung, denn wer zwei Sprachen gleichzeitig lernen muss, braucht kommunikative Hilfen sich das begriffliche Wissen anzueignen, um beim Schriftspracherwerb nicht benachteiligt zu sein.

Die Beherrschung der Lautsprache ist Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche schulische Bildung und eine qualifizierte Ausbildung. Auftrag des Kindergartens als vorschulische Bildungsinstitution sowie der Grundschule ist es, die Sprach- und Sprechentwicklung eines jeden Kindes zu fördern und zu begleiten. Vor dem Hintergrund zunehmender Sprachauffälligkeiten und einer steigenden Anzahl von Kindern mit Deutsch als Zweitsprache gewinnt der Aspekt der Sprachförderung in den Bildungseinrichtungen immer mehr an Bedeutung.

"Schulanfänger wissen vieles, wenn sie in die Schule kommen. Welcher Art ist ihre Begrifflichkeit?  Was kommt zur Sprache, wenn sie lesen und schreiben - zwischen Lehrperson und Schülern oder bei den Schülern untereinander? Wie kann ihr begriffliches Wissen im Schulalltag befördert werden? Unstrittig ist, dass begriffliches Wissen und Schriftspracherwerb in engem Zusammenhang stehen." (C. Osburg)

Im Rahmen unseres Fortbildungsangebotes werden Ihre Erfahrungen im Umgang mit Sprache und Sprechen in Ihrem pädagogischen Alltag berücksichtigt. Wir stellen Ihnen die unterschiedlichsten Sprachstörungen vor, zeigen diagnostische Möglichkeiten auf und stellen Ihnen Sprachförderkonzepte für den Kindergarten und die Schule vor. So fördert insbesondere "phonologische Bewusstheit" bei Kindern vor der Einschulung den Schriftspracherwerb, so dass sich u. U. Lese- Rechtschreib-störungen gar nicht erst ausbilden können.

Die in Ihrem Kindergarten oder in der Kindertageseinrichtung verwendeten Förderprogramme (z. B. Würzburger Programm oder Fit in Deutsch) bringen Sie bitte, so weit möglich, zum Seminartag mit.    

 

 

Termine:

 Die Michael Ende Schule ist eine Grundschule mit Förderklassen (Sprache). Das Kollegium der Schule verband die Namensgebung (1996) mit der Wert-schätzung aller Kinder, wie dies Michael Ende in seinen Kinderbüchern "Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer" und in dem Märchenroman "Momo" zum Ausdruck bringt.

 

Fortbildung 1:

Wie gehe ich mit

Sprachentwicklungs-

störungen im Kinder-

garten um?

4. 3. 2006, 10 - 16 Uhr

Michael Ende Schule

31535 Neustadt

Buchsammlung ..."Und da Zeit Leben ist und das Leben im Herzen wohnt, wird das Dasein der Menschen immer ärmer, hastiger und kälter,

und sie werden sich selbst immer fremder. Am deutlich-sten bekommen die Kinder diese Lieb- und Leblosigkeit zu spüren ...." (Auszug aus dem Klappentext)

Entwicklungsförderung unter besonderer Berücksichtigung von Sprache und Sprechen.

 

c. Büchergilde Gutenberg, Frankfurt

Home | Biographisches | Projekte | Favoriten | Buchsammlung | Feedback

Stand: 19.03.06